(Dieser Artikel ist noch in Arbeit)

Wenn wir mit dem Thema Trauma in Berührung kommen, meist wegen eigener Betroffenheit, treiben uns viele Fragen um.

Welche Rolle spielt die Integration von Gefühlen, wenn wir von Traumatisierung betroffen sind? Welchen Platz nimmt dabei die Samaya-Methode ein? Diesen Fragen will ich in diesem Artikel nachgehen.

Traumatherapie ist durch Peter Levine, Basel Vanderkolt und im deutschsprachigen Raum durch AutorInnen wie Michaela Huber bekannt geworden. Von ihren Anfängen bei der Behandlung der Schocktraumata von Kriegsveteranen bis heute hat die Traumatherapie enorm an Wissen und Bandbreite gewonnen. Dabei sind jeweils die Erfahrungen und beruflichen Hintergründe der Behandler in die entstehenden Methoden eingeflossen. Samaya ist eine Methode, die eigenen Fähigkeiten beim Verarbeiten von Emotionen zu stärken. Sie ist im Laufe meiner über dreißigjährigen Arbeit entstanden, bei der ich Menschen darin unterstützte, ihre unterdrückten Gefühle zu verarbeiten und zu integrieren. Vor diesem Hintergrund ist ein eigener Blick auf das Thema Trauma und dessen Heilung entstanden. Vor allem deshalb, weil Samaya direkt auf den Kern des Traumas einwirkt. Was aber ist der Kern eines Traumas und wie kann Samaya bei der Heilung helfen?

Was ist ein Trauma – und was nicht?

Im Sprachgebrauch verwenden wir »Trauma« und »ein schreckliches Erlebnis« manchmal wie gleichbedeutende Begriffe. Das ist im Eifer unserer Gespräche in Ordnung. Was jedoch auf die Dauer dabei verloren gehen kann, ist die Klarheit darüber, was der Kern eines traumatischen Geschehens ist. Und die ist wichtig, wenn es um effektive Traumaheilung geht. Wann also wird ein schmerzvolles Ereignis zu einem Trauma? Was unterscheidet beide von einander? Ein Ereignis, das Todesangst auslöst oder stärkste Gefühle von Trauer, Hilflosigkeit und Verzweiflung bleibt ein schreckliches Ereignis, wenn wir es danach verarbeiten können; wenn es keine unvollendeten Regungen in unserem Köroper und unserer Seele hinterlässt, wenn es insofern keine langfristigen Auswirkungen auf unser Leben danach mehr hat. Ein Beispiel:

Ein schreckliches Ereignis wird zum Trauma, wenn es unsere Fähigkeiten, Gefühle zu verarbeiten übersteigt. Heilung kann geschehen, wenn unsere Fähigkeiten zur emotionalen Selbstheilung aktiviert und gestärkt werden.

Seelische Notfunktion — seelische Selbsthygiene

Neue Formulierung: Traumatisierung geschieht, wenn die seelische Notfunktion eingeschaltet wird und danach die Reintegration nicht gelingt. Warum, weil die dazu nötigen seelischen Fähigkeiten geknebelt wurden.

Drei Ebenen des Traumas

Im Zusammenhang von Samaya unterscheiden wir 3 Ebenen von Trauma: das Grundtrauma, das Haupttrauma und Schocktraumata.

Grundtrauma
Das Grundtrauma formt sich durch eine Traumatisierung die so früh geschieht, dass sie zur Grundlage wird, auf der sich dann weitere Traumatisierungen anlagern.
Entwicklungstrauma
Früh – sensibles Wesen
Geburt
vorgeburtlich
Frühkindlich
Beginnt schon die kulturelle

Das Haupttrauma

Wir kommen nicht nur mit der Fähigkeit zu fühlen, sondern auch mit der Fähigkeit unsere Gefühle zu verarbeiten. Das gehört zu unseren seelischen Grundfunktionen. Sie ermöglicht uns, innere Harmonie aufrechtzuerhalten und nach schrecklichen oder schmerzvollen Ereignissen zu innerem Gleichgewicht und Wohlgefühl zurückzukehren. Gerade die Gefühle, die bei der Verarbeitung schmerzvoller Ereignisse entscheidend sind, werden in unsere Kultur als »negative Gefühle« bezeichnet und verurteilt. Wir durchlaufen seid frühester Kindheit eine Behandlung, die sich der Methoden von Gehirnwäsche und Indoktrination bedient: ständige Wiederholung, Bestrafung, Beschämung, Ausgrenzung.
Da wir diesen gutgemeinten Erziehungsmaßnahmen sowohl unserer Eltern als auch unserer Lehrer ausgeliefert sind, und da wir nicht unterstützt werden, autonomen Recht zu fühlen und unsere Gefühle uns zu verarbeiten, haben wir keine Chance. Unsere Fähigkeit das jeweils so zu verarbeiten, dass unsere Fähigkeit zu fühlen intakt bleibt, wird überwältigt. Auch ohne dass es sich um schreckliche Ereignisse und unsere Gefühle dazu handelt wird ein Klima erzeugt, bei dem wir in uns selbst gespalten sind. In eine innere Welt, zu der wir kaum noch Zugang haben und einem offiziellen Ich… Ein Normalzustand, der von einem Minimalzugang zu unserem eigenen Zentrum geprägt ist.

Schocktrauma

Je mehr Grundtraumatisierung stattgefunden hat, desto schwieriger .. Je

Wie traumatisiert sind wir?

Wir alle sind traumatisiert. Es unterscheidet sich nur im Grad der Traumatisierung und der Art, wie sie sich auswirkt. In unserer Kultur landen vor allem diejenigen in den Praxen der Therapeuten, die eine Störung ihrer Alltagsfähigkeit aufweisen. Andere die
Abspaltung von Gefühlen, Taubstellen des Körpers und der Sinne, Konsum- Arbeits- Macht- und Sexsucht .. gehören zu den besonders respektierten Personen …