Als Daniel Goleman 1995 sein Buch herausbrachte „Emotionale Intelligenz und warum sie mehr bedeuten kann als der IQ“ war das ein wichtiger Meilenstein. Vorher schon war „Emotionale Intelligenz“ als Begriff von John Mayer (University of New Hampshire) und Peter Salovey (Yale University) eingeführt worden. Es ist jedoch das Verdienst Daniel Golemans, dass es ihm mit seinem Buch gelang, die Diskussion über Emotionale Intelligenz einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Selbst in den Leitungsgremien großer Konzerne war nun plötzlich die Rede davon, wie wichtig Emotionale Intelligenz für gute Beziehungen im privaten und beruflichen Bereich und für Erfolg im Leben sei.

Was also ist Emotionale Intelligenz?

Daniel Goleman und andere Autoren sagen, dass man Emotionale Intelligenz in fünf Aspekte aufteilen kann: 1. Die eigenen Emotionen erkennen; 2. Eigene Emotionen beeinflussen können; 3. Selbstmotivation beherrschen, 4. Emotionen in anderen erkennen. 5. Beziehungen gestalten können. Daniel Goleman und andere Vertreter dieses Konzepts sagen nun zu all diesen Bereichen Dinge, die zum Teil nützlich sind und andere wie „Wir sollten unsere Impulse kontrollieren können“. Also Ratschläge, die gut gemeint aber nicht so leicht umsetzbar sind. Und da beginnt das Problem.

Emotionale Intelligenz, schwammig definiert

Durch das Zusammenbringen fünf verschiedener Fähigkeiten von „Die eigenen Emotionen erkennen“ bis hin zu „Beziehungen gestalten können“ unter einem so zentralen Begriff wie Emotionale Intelligenz versäumen Goleman und andere Vertreter dieses Konzepts der eigentlichen Frage auf den Grund zu gehen: Was ist die Basis all dieser Fähigkeiten? Und wie kann man sie stärken?

Ohne Zweifel beruht Emotionale Intelligenz auf einer direkten und fruchbaren Verbindung zu unseren eigenen Emotionen. Wenn diese gut entwickelt ist, entstehen alle weiteren Fähigkeiten fast von selbst, sei es Emotionen in anderen zu erkennen oder sich selbst motivieren zu können. Wenn diese Verbindung jedoch schwach ausgebildet oder gestört ist, bleiben alle anderen Fähigkeiten verkrüppelt. Wir können schlichtweg keine echte Emotionale Intelligenz entwickeln, wenn wir keinen Zugang zu der Intelligenz haben, die in unseren Emotionen innewohnt.

Der Begriff Emotionale Intelligenz verspricht uns, die Intelligenz in unseren Emotionen erklären zu können und noch wichtiger, sie uns auf verlässliche Weise zugänglich zu machen. Bedauerlicherweise erfüllen Goleman und Verteter dieses Konzepts das Versprechen nicht. Sie lassen die entscheidende Frage bestehen: Wie bekommen wir Zugang zu der Intelligenz, die unseren Emotionen eigen ist?

Emotionale Intelligenz – entschlüsselt

Um direkten und dauerhaften Zugang zur Intelligenz unserer Emotionen zu erlangen sind drei Schritte wesentlich:
[fancy_numbers]
Sich vollständig vom Konzept der „negativen“ Gefühle lösen.
Es ist diese kulturell verankerte Sichtweise, die es uns unmöglich macht, uns auf fruchtbare Art mit unseren Gefühlen zu verbinden. Wir müssen uns von diesem Konzept und der davon geprägten Einstellung verabschieden wenn wir unsere Emotionen von innen verstehen wollen.
Unsere Fähigkeit der emotionalen Integration entwicklen. Wir sind nicht nur mit der Fähigkeit zu fühlen ausgestattet, sondern auch mit der Fähigkeit diese zu verarbeiten und in unseren Sinn für Wohlgefühl mit einzubeziehen. Es gilt, diese Fähigkeit voll zu entwickeln.

  1. Sich vollständig vom Konzept der „negativen“ Gefühle lösen.
    Es ist diese kulturell verankerte Sichtweise, die es uns unmöglich macht, uns auf fruchtbare Art mit unseren Gefühlen zu verbinden. Wir müssen uns von diesem Konzept und der davon geprägten Einstellung verabschieden wenn wir unsere Emotionen von innen verstehen wollen.
  2. Unsere Fähigkeit der emotionalen Integration entwicklen. Wir sind nicht nur mit der Fähigkeit zu fühlen ausgestattet, sondern auch mit der Fähigkeit diese zu verarbeiten und in unseren Sinn für Wohlgefühl mit einzubeziehen. Es gilt, diese Fähigkeit voll zu entwickeln.
  3. Emotionale Heilung. Emotionale Intelligenz zu entwickeln ist ein Prozess, bei dem wir Schritt für Schritt dieses Instrument der Orientierung im Leben verfeinern. Teil dieses Prozesses ist es, unsere Verbindung zu unserem Körper und unseren Gefühlen zurück zu gewinnen. Da wir meist eine Vergangenheit voll emotionaler Verwundung hinter uns haben, braucht es eine Phase emotionaler Heilung bevor unsere Fähigkeit zu fühlen und die Intelligenz unserer Gefühle uns voll zugänglich sind. Natürlich wird diese Phase der emotionalen Heilung umso leichter und erfolgreicher durchlaufen je mehr wir unsere Fähigkeit der emotionalen Integration entwickeln (Schritt 2).

[/fancy_numbers]

Wenn wir diese drei Schritte durchlaufen entwickeln wir Emotionale Intelligenz, die diesen Namen verdient. Alle anderen (eher sozialen) Fähigkeiten entwickeln sich auf dieser Basis auf leichte und natürliche Art.

Ausführlichere Infos zum Thema negative Gefühle (Schritt 1)
> Gefühle verstehen …

Ausführlichere Infos zum Thema Emotionale Integration (Schritt 2)
> Fühlbar Wohlgefühl erzeugen …