Je nach Bedarf ergänze ich diese Punkte von Zeit zu Zeit.
Um weitere Fragen zu stellen und so den Inhalt der Mini-Serie zu beeinflussen

Bitte hier klicken …

[toggle_framed title=“Führt es nicht zu Opportunismus, wenn wir die Flexibiltät unseres Verstandes kultivieren? “ variation=“olive“]Würden wir nur nach unseren vordergründigen Vorteilen gehen, vielleicht ja. Aber wie ich schon sagte: Wir brauchen Festigkeit in Bezug auf unsere tiefsten Bedürfnisse und Flexibilität in Bezug auf unsere Blickwinkel.

Flexibilität heißt hier vor allem: die Bereitschaft, unsere Gedanken als begrenzt und vorläufig zu akzeptieren und beständig anhand unserer Erfahrung zu überprüfen. Wenn wir auf dieser Grundlage die Flexibilität unseres Verstandes bewusst stärken, kann er uns besser dienen.

Und: Unter unseren Bedürfnissen sind solche wie authentischer Selbstausdruck, einen Sinn im Leben finden, ehrliche Kommunikation und andere, die Opportunismus verhindern.[/toggle_framed]


[toggle_framed title=“Ist Verbundenes Denken nicht zu kompliziert? “ variation=“olive“]Am Anfang kann es kompliziert und ungewohnt erscheinen. Das gibt sich schnell mit der Praxis. Im Grunde stärken wir damit nur die natürliche Einbettung unserer Gedanken in die Dynamik unserer Seele.

Auch die Übungen sind nicht kompliziert. Wenn sie uns schwerfallen, sollten wir meist ein anderer Aspekt stärken: den Kontakt mit unseren Gefühlen und Bedürfnissen.[/toggle_framed] [toggle_framed title=“Meine Gedanken kommen nicht zur Ruhe! “ variation=“olive“]Es ist einen Versuch wert, die Übungen aus Schritt 1 des Verbundenen Denkens und aus der ersten Seite der Mini-Serie mindestens 3 Tage lang regelmäßg zu praktizieren.

Wenn auch das nicht hilft, könnte es sein, dass die Seele in Alarmzustand ist. Die Gedanken laufen dann auf Hochtouren, um eine Lösung zu finden. Der erste Schritt wäre herauszufinden, was die Sorge oder Angst ist (mögliche Lückensätze: „Eine Angst/Sorge, die ich habe, ist …“, „Etwas, was mich bedrückt, ist …“. Der zweite Schritt wäre, sich genug Zeit für innere Prozesse zu nehmen, um den Alarmzustand wieder herunterfahren zu können.[/toggle_framed]

>